What does capitalism burn? What burns capitalism?

Auslage/Installation mit uneigentlichen Verklumpungen


Ausgangslage

Auf Erkundungen in Shetland habe ich an den Ufern Plastiglomerate gefunden und erstmalig erfahren, was es mit diesem ’neuen’ Gestein auf sich hat.

Shetland besteht aus über hundert Inseln und hat viele Küstenkilometer. Wind, Wetter und den Strömungen der Nordsee ausgesetzt, zeigen sich die ökologischen Krise hier radikal und mit aller Deutlichkeit, wenn etwa Plastikteile, die durch die Meeresströmungen in grossen Mengen an die Inseln geschwemmt werden, sich ansammeln.

Durch die Hinterlassenschaften menschlicher Zivilisation in den Meeren hat sich eine neue Gesteinsart gebildet. «Plastiglomerate» nennen Geolog*innen die Gebilde aus Anteilen von geschmolzenem Plastik, Lava, Sand Korallen- und Muschel-Teilen, wobei die Plastik-Komponenten oft noch Spuren des Vorlebens menschlicher Hilfstools wie Zahnbürste, Schnüre etc. erkennen lassen. «Plastiglomerate vereint indexikalisch den Menschen mit den Strömungen des Wassers, mit dem Abbau von Stein und Sand und Fossilien in Öl über Jahrtausende hinweg; mit der schnellen Subtraktion dieses Öls zu Kraftstoff; und mit dem Raffinieren dieses Kraftstoffs zu Polykarbonaten, zu Plastik, zu Müll.»* Welche leibliche Materialität bildet sich im Angesicht dieser uneigentlichen Verklumpungen?
*

* Zitat aus e-flux journal #78, december 2016, Kirsty Robertson, Plastiglomerate; hheruntergeladen Oktober 2019, übersetzt auf Deutsc

Bild-Skript Plastiglomerates