Zine

to March, Clandestine life of the BoycottGiiirls!


Einladung

Liebe Dorothea

Wir möchten dich einladen, anlässlich des 8. Märzes an einem Zine-Projekt teilzunehmen, das wir unter dem Titel Zine – to March, Clandestine life of the BoycottGiiirls! 2017 als Zusammenarbeit zwischen uns (Nadja Baldini, Dimitrina Sevova und Tanja Trampe) und 48 Künstlerinnen und Theoretikerinnen drucken wollen.
Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen politischen Lage und in Solidarität mit den weltweiten Protesten von Frauen gegen Sexismus, Rassismus, Gewalt, Homophobie und religiöse Intoleranz laden wir 48 Künstlerinnen und Theoretikerinnen ein, je einen A4-Druckbogen Querformat (bzw. zwei A5-Seiten Hochformat) beizutragen, Text oder Bild/Zeichnung, schwarz-weiss. 
Das Zine wird digital gedruckt, schwarz-weiss, 102 Seiten, in einer Auflage von 350. Wir werden eine Auktion veranstalten, um die Druckkosten zu decken; der Rest wird als Honorar an die teilnehmenden Künstlerinnen und Theoretikerinnen verteilt. Jede von euch erhält zwei Autorinnenexemplare gratis.
 
Einsendeschluss per E-Mail 7. März 2017 am Mittag 12:00h. Slideshow der Druckbogen und DJ-Set am 8. März um 20:00h im Corner College.
Wir brauchen eine Woche für die Druckvorstufe. Drei Wochen für den Druck. Zwei oder drei Wochen zum Trocknenlassen. Zine-Vernissage und Auktion am 1. Mai 2017. 
Wir zählen auf euren Enthusiasmus und eure Teilnahme! Wir würden uns freuen, wenn du deine Teilnahme nach Erhalt dieses E-mails sobald möglich bestätigen könntest!
 
Herzlich, Dimitrina, Nadja und Tanja
 
 
Einführungstext

Das Zine – to March, Clandestine Life of the BoycottGiiirls! ist eine künstlerische Antwort auf den Internationalen Frauentag von 2017. Dieser fand in einer global turbulenten Situation statt und war einer der politischsten Frauentage überhaupt: Wir haben in der je eigenen Lokalität translokal empfunden. Mit der Herausgabe des Zine wollen wir diesen «atmosphärischen Fluss» einfangen, indem wir das Experiment wagen und erproben, «wie man von der Bewegung einer grossen Welle» von Frauenprotesten im globalen Massstab «erfasst wird». Wir wollen uns bewegen und nicht in etwas hineingedrängt werden. Wir wollen zusammenkommen, etwas Gemeinsames tun, Viele sein und zugleich verschieden, wollen feministische Medien dringlich und ihre Stimme hörbar machen.
 

Ganzer Text, Einführung von den Editorinnen und Liste von den Beiträgen